Du Tarzan Ich Jane

01 tarzanjane_coverMüssen wir uns bei unserem täglichen Einkauf entscheiden, Tarzan oder Jane zu sein? Die Verwendung von klischeehaften Stereotypen und Gender Codes bei der Gestaltung und Vermarktung von Produkten scheint heute für viele Unternehmen ein Geheimrezept für Erfolg. Die Gegenüberstellung von „Fundstücken“ aus einer gender codierten Welt – Objekten unseres täglichen Lebens – zeigt anschaulich Aspekte des Gender Design. Die geschlechtliche Zuordnung der Objekte ist überraschend und an verschiedenen Merkmalen ablesbar.03a tarzanjane_eve_holsten03b tarzanjane_eve_holsten_detailDie codierten Objekte sind durch Beispiele ergänzt, die auf Gender Codes verzichten und eine Produktdifferenzierung nach Funktion, Ergonomie oder Anwendungspräferenzen vornehmen. Produktbeschreibungen und Pressetexte der Hersteller oder des Vertriebs ergänzen die „Fundstücken“. Einige Objekte sind zusätzlich durch Werbedarstellungen oder Internetpräsenz dargestellt oder erklärt.

 

Die Sammlung wurde im Rahmen des Forschungsprojektes „Genderspezifische Gestaltung von Produkten und Nutzungskonzepten“ von der Hochschule Hannover und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin zusammengetragen und verdeutlicht auf unterhaltsame Art und Weise die Kategorie „Gender“ in der Gestaltung.06 tarzanjane_ergomatBirgit Weller und Katharina Krämer:

Du Tarzan Ich Jane – Gender Codes im Design

Blumhardt Verlag Hannover

1. Auflage 2012, 296 Seiten

zweisprachig, deutsch – englisch

inklusive zwei Lesezeichen

Euro 36,00

ISBN 978-3-932011-85-6

 

www.hs-hannover.de/bibl/service/hochschulpublikationen/blumhardt-verlag/titel

15. Jul 2012